16.06.2015

Kölner THW-ler für sechs Wochen in Westafrika im Ebola-Einsatz

Von Anfang Mai bis Mitte Juni 2015 war Heiko Pereira Wolf vom Ortsverband Köln Nord-West in Ghana für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk im Einsatz. In der ghanaischen Hauptstadt Accra unterstützte der ehrenamtliche THW-Helfer für rund sechs Wochen die internationale Ebola-Mission UNMEER der Vereinten Nationen.

Am 12. Juni kehrte der 32-Jährige mit vielen neuen Eindrücken von seinem Auslandseinsatz zurück. Buchhaltung und Abrechnung gehörten während dieser Zeit zu seinem täglichen Geschäft. Außerdem betreute er THW-Kräfte, die weiter in das Einsatzland Sierra Leone gereist sind oder von dort zurückkamen. In Sierra Leone haben Techniker des THW Generatoren und Fahrzeuge von Hilfsorganisationen gewartet und repariert.

„Es war mein erster Auslandseinsatz für das THW und auch mein erster Aufenthalt in Afrika. Das THW hat mich vorher umfassend vorbereitet und geschult. Zusätzliche Impfungen, erfolgreiche Lehrgänge und absolvierte Übungen sind Voraussetzungen, damit man für einen Auslandseinsatz des THW in Frage kommt“, betonte Pereira Wolf, der im OV Köln Nord-West seit mehr als acht Jahren als stellvertretender Zugführer aktiv ist.

Das THW leistet seit vielen Jahrzehnten im Auftrag der Bundesregierung technisch-logistische Hilfe im Ausland. Ende Juni kehren die letzten THW-Kräfte aus Westafrika zurück. Insgesamt waren dann mehr als 60 THW-Angehörige in mehreren afrikanischen Ländern im Rahmen der Ebola-Mission im Einsatz.

Text: Heiko Pereira Wolf und Michael Kretz, THW Köln
Bild: THW Köln


(Alle Rechte für dieses Bild liegen beim THW Köln. Das Bild darf nicht ohne Zustimmung des THW Köln veröffentlicht, vervielfältigt oder anderweitig kopiert werden. Gerne stellen wir Bildmaterial für Medienzwecke zur Verfügung.)