08.11.2016

Fahrzeugtransport für den Aufbau des Katastrophenschutzes in Tunesien

Das THW unterstützt die strategische Kooperation zwischen Deutschland und Tunesien bei der Einführung ehrenamtlicher Komponenten der tunesischen Katastrophenschutzbehörde Office National de la Protection (ONPC). Bereits seit dem Jahr 2012 werden ausgemusterte Fahrzeuge des THW an ONPC übergeben.

Auf Anfrage des THW-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen machte sich Mitte Oktober Robert Ostojic, ehrenamtlicher Helfer im THW-Ortsverband Köln Nord-West, zusammen mit weiteren Kraftfahrern im Konvoi auf den Weg ins rund 500 Kilometer entfernte Singen (Baden-Württemberg).

In den frühen Morgenstunden des folgenden Tages fuhren alle Fahrzeuge im Konvoi durch die Schweiz bis nach Italien. Dem Konvoi gehörten THW-Einsatzkräfte aus Rottweil, Nabburg, Düren, Solingen, Bergisch Gladbach, Köln Nord-West, Siegburg, Singen, Schramberg, Radolfzell, Konstanz, Heiligenhaus, Mülheim a.d.R., Oelde und Bielefeld an.

Nach der Ankunft übernachteten die Kraftfahrer in einem Vorort von Genua. Auf Grund des LKW-Fahrverbotes an Sonntagen in Italien nutzten sie die Gelegenheit zu einer Stadtbesichtigung von Genua. Am folgenden Morgen wurden die zehn Fahrzeuge im Hafen von Genua an ONPC-Mitarbeiter übergeben und mit der Fähre nach Tunesien verschifft.

Gegen Mittag traten die Kraftfahrer mit dem Reisebus des THW-Landesverbandes NRW die rund 1.000 Kilometer lange Heimreise an.

Text: Michaela Donner, THW Heiligenhaus
Bilder: Marco Donner und Frank Forstreuter, THW Heiligenhaus


(Alle Rechte für diese Bilder liegen beim THW Heiligenhaus. Die Bilder dürfen nicht ohne Zustimmung des THW Heiligenhaus veröffentlicht, vervielfältigt oder anderweitig kopiert werden. Gerne stellen wir Bildmaterial für Medienzwecke zur Verfügung.)